Energiespartipps vom Fachmann

Heiße Sparer!

Nicht erst seit Beginn der Finanzkrise ist Sparen wieder "in". Wo früher aus dem Vollen geschöpft wurde, wird heute nach Sparmöglichkeiten gesucht, gerne auch beim Energieverbrauch. Und derer gibt es reichlich: Mit unseren kleinen Energiespartipps gelingt es ganz leicht, in den eigenen vier Wänden Energie und somit Kosten einzusparen.

 

So manchen wird leicht schwindelig, wenn er auf seine Heizkostenabrechnung blickt. Dabei hat es jeder selbst in der Hand, denn bereits mit einem angepassten Heizverhalten lassen sich die Kosten spürbar reduzieren. Grundsätzlich gilt beim Heizen: Weniger ist mehr. Häufig werden gerade die Wohnräume im Winter zu stark beheizt, was nicht nur ungesund, sonder auch teuer ist! Wer die Temperatur um nur 1°C senkt, spart bereits 6 Prozent Heizkosten.

 

Energiesparen kann zusätzlich, wer folgende Ratschläge beherzigt:

  • Nachts können Sie die Temperaturen noch einmal um einige Grad absenken
  • Wenn Sie längere Zeit nicht zu Hause sind, stellen Sie das Thermostat am besten auf die Frostschutzeinstellung herunter. Die Heizung sorgt dann "von selbst" dafür, dass die Räume nicht zu sehr auskühlen.
  • Achten Sie darauf, dass die Heizkörper nicht verstellt oder verdeckt werden.
  • Prüfen Sie zu Beginn der Heizperiode, ob alle Heizkörper gleichmäßig warm werden. Ist dies nicht der Fall, muss die Heizung in der Regel entlüftet werden.
  • Lassen Sie Ihre Heizanlage regelmäßig von einem Fachmann, z. B. der WÄRME TREFFPUNKT, warten und die richtige Brennereinstellung überprüfen. Der Heizkessel sollte in festen Abständen gereinigt werden, denn Rußablagerungen treiben den Energieverbrauch unnötig in die Höhe.

 

Auch durch falsches Lüften geht viel Energie verloren. Ein echter Fehler ist das Dauerlüften mit geöffneten Kippfenstern in der Heizperiode. Denn mit der verbrauchten Luft und der überschüssigen Feuchtigkeit verschwindet permanent wertvolle Wärme nach draußen. Geld zum Fenster rausgeschmissen. Diese Verluste können Sie deutlich reduzieren, indem Sie mehrmals täglich kurz "stoßlüften".

 

Dass die Stand-by-Funktionen vieler Elektrogeräte permanent Strom frisst, hat sich inzwischen herumgesprochen. Dass diese Leerlaufverluste einen Haushalt bis zu 100 Euro im Jahr kosten können, noch nicht. Das Geld können Sie sich sparen, wenn Sie sämtliche Elektrogeräte mit Bereitschaftsschaltung bei Nichtbetrieb konsequent vom Netz trennen, beispielsweise mithilfe einer schaltbaren Steckdosenleiste.

 

Sie möchten mehr Energiespartipps. Dann laden Sie hierzu unsere Checkliste runter. Viel Spaß beim Energiesparen!

Download unserer Energiesparcheckliste

energiesparcheckliste.pdf (2,5 MiB)