Neue Heizung finanzieren, sofort profitieren! Einsparungen, Niedrigzins und Fördermittel

Heizung finanzieren, lohnt sich das?

Nachhaltige Heizungslösungen sparen bares Geld

Die Beweggründe zum Kauf einer neuen Heizung sind sehr vielfältig. Sie reichen vom Totalausfall der bestehenden Anlage, was gerade in den kalten Monaten sehr unangenehm sein kann, bis zur Austauschpflicht im Rahmen der Energieeinsparverordnung. Anderen wiederrum geht es darum im Rahmen eines Immobilienverkaufs eine deutliche Wertsteigerung zu erzielen. Es kann aber genauso gut sein, dass die Anlage im Vergleich zu moderner Heiztechnik wesentlich mehr verbraucht und ein Ersatz sowohl für den eigenen Geldbeutel als auch für die Umwelt ein Pluspunkt ist.

So unterschiedlich die Beweggründe auch sind, am Anfang steht immer der Kauf. Damit verbunden ist in der Regel eine nicht unerhebliche Investition. Dabei ist es möglich eine Heizung zu finanzieren. Wie das funktioniert und ob es sich lohnt erklären wir in diesem Artikel.

Sofort von Einsparungen profitieren

Ein Blick in die Statistiken zeigt, viele Heizungen in Deutschland arbeiten schon 20 Jahre oder länger. Genau wie bei einem Auto nehmen mit der Zeit Störanfälligkeit und damit die Kosten für Reparaturen und Ersatzteile zu. Übersteigen die Kosten einen möglichen Barkauf, macht die Finanzierung den Weg frei.
Der Hausbesitzer profitiert dann nicht nur von den Einsparungen (Energie- und Reparaturkosten) sondern auch von den zur Zeit sehr günstigen Zinskonditionen bei einer Finanzierung. Neben den finanziellen Vorteilen lohnt sich die Finanzierung einer neuen Heizung auch aus Komfortgründen. Denn moderne Systeme sind in der Regel mit smarten Regelprogrammen ausgestattet. So lässt sich das System einfach auf Ihre Bedürfnisse einstellen und sie können es sogar von unterwegs steuern.

Neben den Kosten für die Heizung an sich, kommen bei einer Modernisierung oft weitere Ausgaben hinzu. Beispielsweise müssen alte Systeme demontiert und entsorgt werden oder es sind Sanierungsarbeiten am Schornstein und dem Rohrleitungsnetz notwendig. Das Positive: Wird die Heizung finanziert, fließen dieses Ausgaben in das Darlehen mit ein und können in kleinen Raten gezahlt werden. Und das bei flexiblen Laufzeiten von bis zu 10 Jahren. Optional bieten wir für diese Laufzeit auch entsprechende Wartungs- und Garantieverträge. So sind Sie mit Ihrer Investition auf der sicheren Seite.

Die Finanzierung Ihrer neuen Heizung bietet Ihnen viele Vorteile:

  • sie profitieren sofort von niedrigeren Heizkosten
  • höhere Betriebssicherheit durch aktuelle moderne Anlagentechnik, Störanfälligkeit und Reparaturkosten nehmen ab
  • sie benötigen kein Eigenkapital
  • kleine Raten und niedrige Zinsen
  • Nebenkosten für Installation oder Umbaumaßnamen können in die Finanzierung einfließen
  • höherer Komfort durch innovative Regelprogramme
  • Kombination mit langfristigen Wartungs- und Garantieverträgen möglich (bis zu 10 Jahren)

 

Zinstief nutzen jetzt investieren
Zinstief nutzen jetzt in eine neue Heizung investieren und mehrfach sparen.

Unabhängig davon ob Sie einen Neubau oder ihre alte Heizung modernisieren wollen, wir Planen Ihre Anlage, stellen Ihnen den Nutzen übersichtlich dar und rechnen Ihre individuellen Konditionen aus. Wenn Sie es schon etwas genauer wissen möchten, schauen Sie einmal auf das Finanzierungsbeispiel auf unserer Website. Dieses zeigt auf, das eine Heizungsfinanzierung schon ab 69 € im Monat möglich ist.

Bei einer Brennstoffzellenheizung, einer Wärmepumpe oder einer Pelltheizung sind die Anschaffungskosten verglichen mit einer Gas- oder Öl-Heizung weitaus höher. Aber auch diese lassen sich durch die Kombination aus einer Finanzierung und einem guten Förderplan abmildern. Da eine neue energieeffiziente Heizung nicht nur das eigene Portemonnaie, sondern ebenso die Umwelt schont, wird die Neuanschaffung mit Fördermitteln unterstützt.
Über einige Förderpläne lassen sogar erforderliche Nebenarbeiten, fördern und finanzieren.

Die Anträge für Fördermittel können u.a. bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gestellt werden. Gerne sind wir Ihnen dabei behilflich ihren konkreten Fall zu prüfen. Zudem werden wir demnächst in einem weiteren Artikel detaillierter auf dieses Thema eingehen.

Fazit:
Damit die Kosten niedrig bleiben sollten Förderung und Finanzierung von vornherein sorgfältig geplant werden. Neben den technischen Anforderungen, welche die Heizsysteme erfüllen müssen, ist in jedem Fall zu beachten, dass der Antrag auf die Fördermittel vor der Umsetzung der Maßnahme gestellt werden muss. Davon unabhängig bietet die Kombination mit einem langfristigen (bis zu 10 Jahre) Garantie- und Wartungsvertrag zusätzliche Investitionssicherheit.

Denken Sie auch über eine neue sparsame Heizung nach, aber die Investitionssumme stellt bislang eine Hürde für Sie dar, dann rufen Sie uns einfach an (Tel.: +49 (0) 28 71 / 23 990 10) oder schreiben Sie mir ein kurze Mail (d.grossholtick@baedergalerie.de) .

Ich freue mich auf Ihre Fragen, Ihr Daniel Groß-Holtick


PS: Alternativ zur Finanzierung, kann eine Heizung auch gemietet werden. Im Rahmen des sog. Contractings bleibt die Heizung dann Eigentum des Anbieters (Contractors), der sich eigenverantwortlich um Wartung und Reparatur kümmert. Auch diese Möglichkeit können wir Ihnen anbieten. Als unser Kunde erhalten Sie dann ein Rund-um-sorglos-Paket. Allerdings sind die Gesamtkosten, über die Laufzeit betrachtet, meist höher als bei der Finanzierung. Im Rahmen unserer Beratung vergleichen wir mit ihnen gemeinsam, ob für Sie die Miete oder die Finanzierung einer Heizungsanlage der ideale Weg ist. Des Weiteren werden wir in einem unserer nächsten Artikel konkreter auf das Thema Heizungsmiete eingehen.

Zurück

Rückruf anfordern!

Schreiben Sie uns an und wir melden uns zeitnah bei Ihnen zurück.